Geschwisterkalb

Die Idee alle Kälber zu behalten und selber großzuziehen geht auf das Jahr 2019 zurück. In diesem Jahr kam es zu Einschränkungen beim Transport von Rindern in Folge der Blauzungenkrankheit. Diese Einschränkungen haben aufgezeigt, wie weit und wohin überall die Tiere transportiert werden, weil es in Süddeutschland zu wenig Betriebe gibt, die eine Rinder- bzw. Bullenmast betreiben. Infolgedessen haben wir uns entschieden kein Kalb mehr zu verkaufen. Insbesondere auch deshalb, weil es immer schwieriger wurde für unsere behornten Tiere Abnehmer zu finden. Stattdessen werden fortan alle Tiere selbst aufgezogen. Da wir weibliche und männliche Tiere gemeinsam halten, werden die männlichen Tieren im Alter von ca. 7 Monaten durch unseren Tierarzt kastriert. Im Rahmen der Auzucht setzen wir folgende Schwerpunkte

  • Männliche und weibliche Tiere werden gemeinsam in kleinen Gruppen von 3-5 Tieren gehalten
  • Die Tiere erhalten nur selbst erzeugte Futtermittel
  • Die Tiere erhalten im Sommer frisches Gras und im Winter Heu und Grassilage
  • Es gibt keine leistungsfördernde Futtermittel oder Medikamente für schnelleres Wachstum
  • Alle Tiere dürfen ihre Hörner behalten (manche Tiere sind inzwischen jedoch genetisch hornlos, weil unsere Tierärtzin ausversehen einen hornlosen Bullen als Vater eingesetzt hatte)
  • Bis zum Alter von ca. drei Monaten werden alle Tiere mit Kuhmilch getränkt. Aktuell machen wir einen Versuch mit kuhgebunder Aufzucht bei der zwei Kälber mit einer Kuh zusammen gehalten werden und dort den ganzen Tag Milch trinken können
  • Die Tiere dürfen so lange auf unserem Hof bleiben, wie sie für ihr natürliches Wachstum benötigen

Die Vermarktung der Tiere soll zukünftig über Fleischpakete an unsere Kunden geschehen. Hierfür arbeiten wir mit einer Metzgerei aus Blaubeuren zusammen, welche die Tiere für uns schlachtet und zerlegt. Fleischpakete von unserem ersten Ochsen sind am Freitag, 8. April zu unseren Öffnungszeiten erhältlich. Eine Vorbestellung ist zwingend nötig bis zum 6. April. Alle Informationen hierzu gibt es kompakt zusammengefasst in folgender pdf Datei.

Der Name "Geschwisterkalb" wurde von Marie Tigges vom Tiggeshof im Sauerland ins Leben gerufen. Marie hat auch interessante Videos produziert, welches alle Hintergründe zu diesem Projekt noch einmal zusammenfassen. Die Videos findet ihr hier, hier und hier. Wir können uns Marie's Worten nur anschließen und freuen uns über die große Unterstützung, die wir aus der Bevölkerung für dieses Projekt erhalten haben.

Nach der ersten Fleischpaketaktion sind wir natürlich gespannt auf euer Feedback. In folgendem Formular könnt ihr uns anonym eine Nachricht zukommen lassen.

Mit dem Absenden Ihrer Anfrage akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung.

Nachricht verschickt
Beim Versenden der Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte schreiben Sie eine E-Mail oder rufen Sie uns an.